kontakt@naturheilpraxis-ohnesorge.de

 

Zum Heilpraktiker gehen - das ist wichtig:

 

Vor dem Gang zum Heilpraktiker haben viele Patienten bereits eine Odyssee wechselnder Therapien hinter sich. Dieses kostete Zeit und Nerven - durch Erschöpfung und Chronifizierung ist der Allgemeinzustand angegriffen und die Lebensqualität sinkt. In dieser Verfassung haben es Betroffene nicht leicht, sich im großem Angebot naturheilkundlicher Verfahren zu orientieren. Je nach Erkrankung kann eine schulmedizinische Behandlung weiterhin unverzichtbar sein. Auf der anderen Seite wird so manche Chance vertan, weil schonende, alternative Heilverfahren in ihrer Wirksamkeit unterschätzt werden. Auch ergänzend kommt die Naturheilkunde zum Einsatz, so dass sich die Frage "entweder-oder" oft gar nicht stellt. 

Deshalb:

   Bringen Sie wichtige Befunde gern mit. Vielen ist nicht bekannt, dass im Gegensatz zum allgemeinem Begriff "Heiler" ein Heilpraktiker die Beruferlaubnis durch schulmedizinisches Wissen und Prüfungen durch Amtsärzte beim Gesundheitsamt erlangt. Naturheilkundliche Ausbildungen kommen dann noch hinzu. Ein Naturheilkundler hat häufig bei der Behandlung eine andere Herangehensweise als der Arzt. Trotzdem sind auch für ihn idR vorausgegangene Untersuchungen und Diagnosen relevant.

 •   Legen Sie dem Ihren Heilpraktiker/Arzt/Psychologen usw. gegenüber offen, mit welchen Verfahren Sie sich anderweitig behandeln lassen bzw. noch behandeln lassen möchten. Dadurch wird einer therapeutischen Kollision vorgebeugt und das Vertrauensverhältnis Patient/Therapeut gestärkt. 

    Bei einem Heilpraktiker gibt es keinen minutengenauen Abrechnungstakt der Kassenleistungen. Hektische Abläufe sollen vermieden werden und auf ein entspanntes Miteinander wird Wert gelegt. Deshalb organisiert ein Heilpraktiker seine Praxis auch dementsprechend.

Die meisten Heilpraktiker führen eine Bestell-Praxis. Gemeint ist, dass dem jeweiligen Patienten durch ein speziell für ihn reserviertes Zeitfenster die volle Aufmerksamkeit zuteil wird.  In der Regel laufen dann keine anderen Behandlungen parallel oder es wird so geplant, dass lange Wartezeiten entfallen. Dieses klappt allerdings nur, wenn auch die Patienten ihren Termin pünktlich wahrnehmen.

 

Sämtliche Verfahren in der Naturheilkunde haben eines gemeinsam: Sie befassen sich nicht nur mit der Beseitigung der Symptome. Grundsätzlich soll wieder ein gesundheitliches Gleichgewicht und Wohlbefinden erreicht werden. Dieser Anspruch mag auf dem ersten Blick in der Umsetzung aufwendig erscheinen. Dass jedoch ein insgesamt vitaler Mensch über die Jahre idR auch gesünder bleibt, ist Fakt.

Nichts ist wertvoller als die Gesundheit.